Press

“Froberger – Suites & Toccatas”
(Carpe Diem/Naxos)
Bereits mit ihrer letzten Veröffentlichung “Fortune My Foe”, auf der sie Werke von Jan Pieterszoon Sweelinck interpretierte, sorgte Alina Rotaru für Aufsehen. Die Emotionalität, mit der die technisch über jeden Zweifel erhabene Cembalistin den Noten Leben einhauchte, faszinierte. Jetzt hat sie sich des Barockkomponisten Johann Jacob Froberger angenommen und unter anderem fünf seiner Suiten eingespielt – auf dem Ruckers-Cembalo von 1623 aus der Sammlung des Musée d’art et d’histoire de Neuchâtel. Offenbar genoss es das historische Instrument, zum klingenden Boten von Frobergers Melancholie zu werden. Die CD ist jedenfalls ein Garant für neuerliche Verblüffung darüber, welche Gefühlstiefe sich in den Aufnahmen offenbart. Die Produktion bewahrt die Natürlichkeit des Cembaloklangs und überträgt dessen dank nuancierten Spiels hohe Differenziertheit ungekünstelt auf den Tonträger. “Froberger – Suites & Toccatas” ist noch bewegender ausgefallen als die Sweelinck-CD und auch deshalb uneingeschränkt empfehlenswert, weil sie die Größe eines Komponisten vermittelt, der jenseits von Cembalisten und Alte- Musik-Kennern vielen gar kein Begriff sein dürfte. Alina Rotarus persönliche Interpretation seiner Musik ist schlichtweg ergreifend.”
C. Kutzer / Zillo Medieval, Juni 2012

“A Consummate Rendition of Works by One of the Great Keyboard Masters “
The (fairly) young Alina Rotaru (born 1976), Romanian but currently residing in Germany, has once again shown her total familiarity with the appropriate idiom in her newest recording, “Froberger: Suites & Toccatas.“ (see her previous CD, “J.P. Sweelinck – Fortune My Foe: Works for Harpsichord“. [...]
She has clearly confirmed that she is a major talent among contemporary harpsichord players (and, thankfully, there are many).
What makes this issue so special?

Before delving into the more formal analytical aspects of these performances, I would simply direct the listener to, for example, track 4, the Courante of Suite/Partita XIX in C minor. One’s attention is immediately driven to the confident and freely expressive (not to mention perfectly technically executed) rendering. If this track doesn’t entice you immediately, then you should probably avoid Froberger altogether. I would also recommend (among other gems) tracks 8 (Gigue) and 9 (Courante) of Suite/Partita II in D minor. Johann Jakob Froberger (1616 – 1667) can be a tough stylistic nut to crack. He was probably one of the most cosmopolitan composers of his time: born in Germany, court organist to in Vienna, but having traveled to (among other places) Italy (twice, where he knew and studied with Girolamo Frescobaldi, at least on his first visit) as well as France (where he knew and became familiar with the French luténists, including Denis Gaultier and Charles Fleury, Sieur de Blancrocher – see below), as well as England, Belgium and the Netherlands (where he became friends with Constantijn Huygens- father of the more well known Christiaan Huygens). Some have credited him with the development of the baroque keyboard “suite.” In any event, his experience led him to fuse the basic “German” dance movement keyboard suite with the influences of Italy and, particularly, those of France– perhaps most, those of the luténists, whose style brisé (arpeggiated texture) he was able to incorporate into many of this keyboard suites (or “partitas,” depending on your denominational inclination). Accordingly, it takes an interpreter of particular ability, well versed in the notational and performance practices of the time1 to successfully render Froberger’s keyboard works into a satisfying amalgam of the various national styles. In this, Ms. Rotaru excels, perhaps beyond the boundaries set by some of her notable predecessors. She also demonstrates a flawless technique, but not in such a way as to draw attention to itself at the expense of the music. As odious as comparisons may be, in setting Ms. Rotaru’s performance in juxtaposition with at least two significant predecessors (Gustav Leonhardt, perhaps the “gold standard” among harpsichord players, and Siegbert Rampe, with whom Ms. Rotaru studied, and who also compiled a new catalog of Froberger’s works, utilizing FbWV [Froberger-Werkverzeichnis] numbers), she clearly emerges as an accomplished master in rendering Froberger’s oeuvre into a readily digestible– and enjoyable– whole.

There is one piece, one suite and a movement from a suite that all three include in their respective recordings: [Leonhardt, “Johann J. Froberger, Works for Harpsichord,”  [...] and Siegbert Rampe, “Froberger Meditations and Fantasias,”[...], and which can provide a basis for “comparison”: Tombeau fait à Paris sur la Mort de monsieur Blancheroche/Blancrocher2, Suite/Partita No. II in D minor, and Lamentation sur ce que j’ay été volé. Et se joue à la discrétion, et encore mieux que les soldats m’ont traité (Allemande) from Suite/Partita No. XIV in G minor.
In the Tombeau, Rotaru uses the sonorous lower register of her instrument to good advantage for the various pedal points and maintains the subtle tension inherent in the piece throughout. She also repeats the second section, which appears to be at variance with the score (and taken neither by Leonhardt or Rampe), but it does add a certain symmetry given the indicated repeat for the first section. Leonhardt takes a more “delicate” approach, in part reinforced by the lighter tone of his instrument, with use of subtle rubato. Rampe accentuates the douleur in the piece, with variances in the arpeggiations among the more notable features. He also inserts a small bridge passage between the end of the first section and the beginning of the repeat. À chacun son goût.
Rotaru plays the second Suite with great freedom and finesse, as appropriate: deftly using agogic accents in the Allemande, playful in the Gigue, flowing wonderfully in the Courante and stately in the Sarabande without being ponderous. Leonhardt takes a more “reticent” approach, with rhythms somewhat more deliberate, and making quick work of the Sarabande. Rampe’s approach is similar to that of Rotaru, just expressed somewhat differently, if perhaps less elegantly.
As can be expected in such a “subjective” work as the Lamentation, apparently written to console himself after being attacked and beaten by a band of soldiers, each performer puts their own spin on the piece, with Rotaru perhaps being the most characterful and taking the least (and, I think, just the right) amount of time, Leonhardt omitting all repeats and Rampe being somewhat languorous.

One pedantic footnote. There is some “controversy” as to the order of dances in Froberger’s suites. In some manuscripts (only two of Froberger’s pieces were printed in his lifetime, and two of his five manuscript books for keyboard are lost) the Gigue is placed last, after the Sarabande (as done by Leonhardt and Rampe for the early Suite II, although Rampe sets it second in the other suites except Suite XIV). Rotaru places the Gigue as the second movement in this suite. To me, it makes more musical sense to place the Gigue second, with the suite ending with the Sarabande; but I guess you could make arguments either way.

Ms. Rotaru plays on a gorgeous (visually and aurally) Ruckers harpsichord (1632, reconstruction 1745, probably by Blanchet) at Musée d’art et d’histoire in Neuchâtel, Switzerland. It has a wonderfully resonant lower register, and I cannot think of a more appropriate instrument for these works. At first, I was somewhat surprised that Rotaru would choose Tocatta XI, an elevation toccata, presumably for presentation during the Mass, for performance on the harpsichord, as opposed to the organ (as done by Rampe). However, issues of authenticity aside, I think that the piece comes off better as music on the harpsichord (although Rampe’s somewhat extended rendition [6:22 vs. 3:45 – no repeats] may influence my view, irrespective of whether that timing is necessary or appropriate for the Elevation). The recording is “up close” and made at a fairly high level, but not disquietingly so.

As to the particular incarnation of these impressive recorded renderings, the CD comes packaged in a space-saving (as opposed to jewel box) cardboard folder in which the CD slides inside the left “cover,” with an attached set of detailed (and scholarly – 17 footnotes) notes inside on Froberger and the relevant recorded pieces (by Wolfgang Kostujak, with whom Rotaru also studied). Production values are high.

One last note. The blurb for this CD in the Carpe Diem online catalogue states:
A subject of countless speculations, his programmatic and personal music is a creation of an exquisite and sensitive mind, masterfully crafted with enigmatic and mystical elements, and points to Froberger’s personal connections to thinkers and alchemists of his time.
In my somewhat limited research, I have yet to see any reference to such “enigmatic and mystical elements” or “connections to … alchemists of his time” other than this blurb. But if it sells more CDs, why not? If you have any interest in Froberger or the innovations he provided to the keyboard music of his time, you are urgently recommended to audition (and acquire) this disc. The rewards are endless.
F. Decolvenaere / rec.music.classical.recordings, Juni 2012

“Alina Rotaru ist eine große Künstlerin, die diese Musik nicht nur in technischer Hinsicht auf makellose Weise zu bewältigen versteht, sondern auch tief mit der emotionalen Welt Frobergers verschmolzen zu sein scheint. Hier gehen Werk und Interpretin eine ideale Symbiose ein, und dies äußert sich in rund 64 Minuten Cembalomusik vom Feinsten.
Selbst, wer glaubte, die Musik Frobergers gut zu kennen, hört sie auf dieser CD im Prinzip völlig neu (auch wegen der o. a. Aufnahmebedingungen). Allein schon deswegen ist diese CD für Froberger-Fans aber auch für alle anderen mit gesteigertem Interesse an frühbarocker Musik, ein Hochgenuss und ein Pflichtprogramm gleichermaßen.”
R. Aschemeier / The Listener, Mai 2012

Alina Rotaru (geboren in Rumänien und seit vielen Jahren in Deutschland ansässig) gehört zu den jungen herausragenden Instrumentalistinnen der Alten Musik. Schon mit ihren ersten CD-Einspielungen konnte sie sowohl Kritiker wie auch Publikum überzeugen. Vor allem ihre Debüt-Solo-CD Fortune my foe mit Werken von J. P. Sweelinck (2010) wurde weltweit beachtet.

Nun gibt es ihre neue CD mit dem Titel Froberger – Suites & Toccatas. [...]
Fünf seiner Suiten hat nun Alina Rotaru eingespielt. Und mit Froberger – Suites & Toccatas wird auch sie einen weiteren Karrieresprung machen können, denn mit akribischer Genauigkeit, technischer Finesse und dennoch mit eigener Interpretation und viel Gefühl – was beim Cembalo eine große Herausforderung bedeutet – hat sie sich dieser Musik angenommen. Fast scheint es so, als ob sie diese Musik lebt. Sie schafft es, ihre eigene Persönlichkeit in die Musik einzubringen ohne den Charakter der Stücke zu verbiegen. So muss diese Musik gespielt werden. Sicherlich hat sie auch das wunderbar lebendig klingende Instrument mit inspiriert. Es ist eine Freude, dieser Einspielung zu lauschen auch weil sie klanglich fast schon Referenzcharakter besitzt. Produzent und Labelbesitzer Jonas Niederstadt schafft es immer wieder, die klanglichen Nuancen der Musik meisterhaft einzufangen.

Froberger – Suites & Toccatas sollte in keinem Haushalt mit Affinität zur Alten Musik fehlen. Alina Rotaru besticht mit ihrem lebendigen Spiel und man dürfte noch viel von dieser jungen Künstlerin hören. Höchste Empfehlung!
I. Andruschkewitsch / musikansich.de, Mai 2012

“I have no hesitation in recommending the present Carpe Diem CD as the ideal place to start one’s exploration of Sweelinck’s harpsichord music. […]

Alina Rotaru is a young Romanian harpsichordist who currently resides in Bremen, Germany. On the booklet cover her photograph shows a rather serious-looking young lady—perhaps the cares of the world are weighing down heavily on her. She can rest assured, however, that with playing as accomplished as this, she has a brilliant career ahead for her. Her keyboard work in the Fantasia chromatica is amazing. She starts out slowly and deliberately and then builds to a spectacular finish; the sweeping thirty-second note runs in the concluding section will take your breath away. The Ballet del granduca, often heard on organ recitals, is likewise given the grand treatment. Every tune is gauged perfectly, including the one that gives the CD its title, Fortune My Foe.[…]
The music of this era contains many fascinating cross references and borrowings, nowhere more apparent than in the pieces that Rotaru has so aptly selected for this program.

Rotaru succeeds in this repertoire where others fail thanks to a rock-steady rhythmic pulse and honest, self-effacing musicianship. Although it’s often difficult to put a finger on it, her style is exactly right. I never got the feeling, for example, that she plays this music because it’s historically “important”; she plays it because she believes in it. The music comes through with all its brilliance and structural complexity intact, high praise indeed for any performer.[…] Urgently recommended.”
(C. Brodersen / Fanfare, Mai-Juni 2011)

“This is a sensational CD by one of our most gifted harpsichordists of the younger generation. Alina Rotaru has passion, rhythmic precision and subtlety as well as that rarest quality among harpsichordists: the ability to make a beautiful, singing sound, which provides a backdrop against which the full range of her articulation and fine sense of phrasing is heard in full measure. For playing like hers you will need to go back to about 1968 and Gustav Leonhardt. What is also clear is that her technique and musicianship are at the service of Sweelinck. Do yourself a favour and invest in this CD. Let’s hope that Alina Rotaru makes many more just like it.”
(P. Watchorn)

“A fairly recent recording of keyboard music of J. P. Sweelinck played on the harpsichord by Alina Rotaru should be of interest to fans of Sweelinck or great harpsichord playing […] great, period-sensitive playing with a recording offering a good perspective of the (beautiful) instrument […]Needless to say, highly recommended.”
(F. Decolvenaere)

“Rotaru is a nimble and expressive player. I greatly appreciate her decision to interpolate the texts of the secular song in the linear notes. The songs speak of fortune, death, and love. Listening to Sweelinck’s intricate keyboard variations with the texts of the songs in mind will help to bring the music to life and to humanize a composer once known as the ‘Orpheus of Amsterdam’.”

(B. Katz / American Record Guide, May 2011)

Überraschung des Jahres
Die junge rumänische Cembalistin Alina Rotaru. Ob streng Kontrapunktisches, ob Volksliedhaftes – Rotaru inszeniert auf »Fortune my Foe« einfach prachtvoll die Tastenkunst des Niederländers Jan Pieterszoon Sweelinck.
(Guido Fisher / Rondo Magazin, Januar 2011)


“Das erste Soloalbum der Cembalistin und Ensembleleiterin Alina Rotaru vereint Fantasien und Liedbearbeitungen aus der Feder Jan Pieterszoon Sweelincks zu einem hoch ästhetischen, mehr als nur den Gehörsinn ansprechenden melancholischen Gesamtkunstwerk.

[…]ein Charakteralbum, das die Musik nicht nur reproduziert und von innen her deutet, sondern sie auch dezent kommentiert und dem Hörer dadurch emotional nahe bringt. Ein zwischen makabrer Düsternis und tänzerischem Überschwang changierendes Hörerlebnis, dessen künftigen Rezipienten ich ein ähnlich vielschichtiges Vergnügen wünsche, wie es mir zuteilwurde.”
(W. Blitzan / klassik.com, Januar 2011)


„Rotaru gelingt es, die Musik ebenso präzise wie temperamentvoll darzubieten und Strenge mit rhetorischer Beweglichkeit zu verbinden. Die virtuosen Skalenläufe bekommen manchmal schon etwas Glissandierendes, während die tänzerischen Momente elastisch federn. Überzeugend auch die Durchleuchtung der architektonischen Seite. Sweelincks oft verwickelte Musik klingt sehr klar, bis in die Nebenstimmen ausgehört. Da fügen sich die großformalen Abschnitte nicht nur zu verschnörkelten Miniaturen, sondern werden zu reich gegliederten, lebendigen Organismen. So klingt diese Musik dann auch alles andere als alt, sondern wirkt zeitlos modern.”
(G. Henkel / musikansich.de, November 2010)

“So kann man mit ‚Fortune my foe‘ gleich Dreierlei für sich entdecken: Die Ausdruckskraft des Cembalos, die Schönheit der Musik Sweelinkcs und das Talent einer technisch wie interpretatorisch herausragenden Musikerin”
(C. Kutzer / Zillo Medieval, Januar 2011)

“Die “Früher war alles besser”-Fraktion neigt bekanntlich zur unkritischen Verklärung der verschiedensten historischen Epochen, speziell des Mittelalters, dessen angenehme Seiten auf zahllosen rezenten Festivitäten dargestellt werden, während man die weniger angenehmen Seiten geflissentlich ausblendet. Das “Carpe Diem”-Motto, das im vorliegenden Fall sogar den Labelnamen hergegeben hat, besitzt zwar auch noch heute prinzipielle Gültigkeit, da niemand weiß, wann der grimme Schnitter vor einem stehen und einen zum Mitkommen auffordern wird, aber das Gefahrenpotential war in der Vergangenheit in bestimmten Kontexten noch deutlich größer als heute. Klarer Fall, daß sich auch viele Künstler mit düsteren Themen auseinandergesetzt und diese beispielsweise in Musik gegossen haben. Auch im Schaffen des Niederländers Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621) ist dieser Zug deutlich spürbar, und die in Rumänien geborene, aber schon längere Zeit in Bremen lebende Cembalistin Alina Rotaru arbeitet ihn auf ihrer vorliegenden ersten Solo-CD besonders deutlich heraus. Schon die Titelwahl ist programmatisch: “Fortune My Foe”, in Sweelincks Bearbeitung “Engelse Fortuijn” betitelt, wurde in England traditionell bei Hinrichtungen gespielt, und auch Werkbezeichnungen wie “Mein junges Leben hat ein End” oder “Paduana Lachrymae” sprechen diesbezüglich Bände. Freilich erschöpft sich diese Sweelinck-Werkschau nicht im düsteren Bereich: Die “Pavana Hispanica” basiert auf einem englischen Thema (wie vieles bei Sweelinck, der quasi der Hauptvertreter der von den englischen Virginalisten gepflegten Kunst in Kontinentaleuropa war), packt aber einen gewissen südländisch-lockeren Grundton mit rein, der mit zunehmender Dauer des Stückes immer deutlicher hervortritt (man vergegenwärtige sich, daß die Niederlande damals noch spanisch besetzt waren), und auch die Eleganz des folgenden “Balleth Del Granduca” läßt eher an ein höfisches Fest als an den Morgen danach denken. Ebenso besingt das Volkslied “Unter der Linden grüne”, in Sweelincks Bearbeitung “Onder een linde groen”, Jahreszeiten, in denen man eher an Fortpflanzung als ans eigene Ende denkt, wenngleich der leicht melancholische Grundton hier schon wieder mitschwingt: Die Linde wird irgendwann eben doch nicht mehr grün sein. Für solche “Zwischentöne” hat Alina Rotaru ein goldenes Händchen, und das macht das Durchhören der knapp 50 Minuten zur Freude, auch dann, wenn man gerade weder frisch verliebt ist noch kurz vorm Einfahren in den Zweimeterstollen steht. Die Hörerfahrung der Cembalistin auch in anderen Bereichen eher düster ausgeprägter Musik merkt man ihrer Gestaltung der düsteren Sweelinck-Passagen allerdings deutlich an, wie gleich ein Hineinhören in die ersten Sekunden der eröffnenden “Fantasia Chromatica à 4″ deutlich macht: Die chromatische Linie quält sich förmlich nach unten und entfaltet gerade dadurch ihre niederschmetternde Wirkung erst richtig. Die eher begrenzten dynamischen Möglichkeiten des Cembalos, die in der Natur der Sache liegen (hier im Einsatz: ein 2004er Nachbau eines Ruckers-Instrumentes, also in Sweelincks Zeit zurück verweisend), können durch diese detailreiche Gestaltung ihren Schrecken auch für den Nicht-Cembalo-Spezialisten verlieren, der die Stücke vielleicht lieber auf einer Orgel gehört hätte (Sweelinck spielte beides, und die Anpassung von Stücken an andere Besetzungen und/oder Instrumente war zu seiner Zeit und noch lange danach gang und gäbe, da man sich ja jeweils danach richten mußte, was bzw. wer gerade zur Verfügung stand). Und wie Rotaru die “Fantasia Chromatica” dann im förmlichen Nichts enden läßt, das ist schon große Klasse, unbestritten. Das gleiche Urteil kann man auch auf die verzweifelt-rasenden Passagen in “Mein junges Leben hat ein End’” und viele andere Stellen der CD übertragen. Nach neun Sweelinck-Stücken bekommt man zum Schluß noch drei aus seinem Umfeld geboten, wobei die kurzen Variationen über “Malle Sijmen” interessanterweise eine Sweelinck-Werkverzeichnis-Nummer tragen. Auch das letzte Stück der CD hat eine direkte Beziehung zu Sweelinck: John Bull schrieb es als Trauermusik nach dem Tod seines Kollegen. Und so wie die “Fantasia Chromatica” den Hörer abwärts führt, so tut Bulls Fantasie & Fuge das auch und bildet einen dunkel leuchtenden Rahmen um die CD. Daß sowohl Tonmeister/Labelchef Jonas Niederstadt als auch Rotaru selbst zu einer jüngeren Künstlergeneration mit Hörerfahrungen auch in anderen Musikbereichen gehören, merkt man übrigens am enorm hohen Lautstärkepegel der CD. Die äußerst geschmackvolle Bookletgestaltung, in der Efeu programmgemäß eine nicht unwesentliche Rolle spielt, rundet dieses kleine Juwel perfekt ab”.
(R. Ludwig / Crossover – Das Netzwerk für JugendKultur, December 2011)

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.